Jahreshauptversammlung des KV Biberach in Alleshausen

Bericht des 1. Vorsitzenden Michael Ziesel

Bei der Hauptversammlung in der Federseehalle in Alleshausen hat sich der Blasmusikkreisverbandes Biberach am Sonntag neu aufgestellt. Vertreter von 83 der 112 Mitgliedsvereine sind der Einladung gefolgt. Bei den Wahlen wurden alle im vergangenen Jahr vakant gewordenen Stellen wieder besetzt. Die turnusgemäß zur Wahl stehenden Funktionäre wurden in ihren Ämtern bestätigt. Das Kreismusikfest 2021 wurde an den Musikverein (MV) Winterstettenstadt vergeben. Die Hauptversammlung 2019 findet beim MV Rot bei Laupheim statt. Nach gut zweieinhalb Stunden hat der stellvertretende Vorsitzende Karl Lamp die harmonisch verlaufende Versammlung geschlossen.

Mit dem Biberacher Kreismarsch eröffnete der MV Tiefenbach unter Leitung ihres neuen Dirigenten Wolfgang Marquart die Versammlung. Der Stellenwert der Blasmusik im Landkreis wurde bei der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Michael Ziesel deutlich. Unter den Gästen waren Bundestagsabgeordneter Josef Rief (CDU), Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger, der Erste Landesbeamte Walter Holderried sowie mehrere Kreisräte und Ehrengäste.

In seinem Bericht blickte der Vorsitzende Michael Ziesel auf das vergangene Jahr zurück. Als Höhepunkte nannte er den Kreisjugendmusiktag in Langenenslingen, das Kreismusikfest in Reinstetten, die D-Kurse, das Projektorchester in Offingen und das oberschwäbische Jugend-Blasmusikfestival in Schemmerhofen. Weiter berichtete er von Seminaren und Infoveranstaltungen für die Arbeit in den Vereinen. Es sei selbstverständlich gewesen, dass der Kreisverband als Gründungsmitglied im Verein „Bündnis für Demokratie und Toleranz im Landkreis Biberach“ dabei sei. Nach dem Dank an den Landkreis, die Sponsoren und seine Vorstandskollegen dankte er der Geschäftsstellenleiterin Birgit Schmidberger. „Birgit macht ihre Arbeit gewissenhaft, mit Begeisterung und einer Überzeugung für die Blasmusik“, sagte der Vorsitzende.

Kreisverbandsdirigent Bernd Biffar gab einen Rückblick auf die Wertungsspiele beim Musikfest in Reinstetten, zu denen sich 31 Orchester gut vorbereitet dem Wertungsgericht gestellt hatten. „Von 84 Bewertungen bei Erwachsenenorchestern im Landesverband,haben 31 Bewertungen im Kreisverband Biberach stattgefunden“, berichtete Biffar stolz. „Auch die gute Qualität unserer Orchester wird uns von den Juroren immer wieder attestiert.“ Biffar blickte auch zurück auf die Orchesterklangschulung mit Peter Vierneisel beim MV Oggelshausen und den Dirigententag mit Berthold Schick in Winterstettenstadt. Ein Schwerpunkt der Zukunft müsse die Heranführung und Ausbildung neuer junger Dirigenten sein. Hier seien neben den C-Lehrgängen, dem Anfängerdirigentenmodell, auch Schnupperkurse mit niedrigeren Hürden angedacht.

Florian Kramer legte einen umfangreichen Kassen- und Finanzbericht für den ideellen Bereich, die Vermögensverwaltung, den Zweckbetrieb und den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb vor. Im Gesamten stand dabei ein Plus von 2383,76 Euro zu Buche.

Der Vertreter der Spielleute, Georg Keller, berichtete, dass er im abgelaufenen Jahr alle seine fünf Fanfarenzüge und fünf Spielmannszüge besucht und deren Anliegen mitbekommen habe. „Ihre Lage stuften die meisten Gruppen als gut bis befriedigend ein“, berichtete Keller. „Einige der Vereine seien personell sehr ausgedünnt und es bedarf Impulse, um das Musizieren in einem Fanfaren- oder Spielmannszug attraktiver zu gestalten“.
Kreisjugendleiter Bruno Schiele gab Einblicke in die Arbeit der Bläserjugend. Der Vorsitzende der Stiftung Jugendförderung, Anton Hettich, verkündete ein aktuelles Stiftungsvermögen von 165 402,80 Euro. An den Kreisverband wurden 1082,34 Euro zur Förderung der Jugend ausgeschüttet. Seit der Gründung 1999 belaufe sich der Ausschüttungsbetrag auf 58 892,50 Euro.
Nachdem Karl Lamp der Verstorbenen gedacht hatte, sagte der Erste Landesbeamte Walter Holderried in seinem Grußwort: „Ihre Musik, Ihre Arbeit verbindet in unnachahmlicher Weise Menschen, gleich welchen Alters und Geschlechts, gleich welcher Herkunft oder Stellung.“ Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger sagte: „Blasmusik ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur und Heimat.“ Den Landkreis Biberach könnte er sich ohne Blasmusik überhaupt nicht vorstellen.

Der stellvertretende Bürgermeister Heinz Scheffold begrüßte die Gäste in Alleshausen. Der Vorsitzende des MV Tiefenbach, Marcel Miehle, dessen Verein die Versammlung ausrichtete, stellte seinen Musikverein vor. Generalsekretär Hubert Kempter vom Blasmusikverband Baden-Württemberg gab einen Einblick zum Stand und der Finanzierung des Musikzentrums Baden-Württemberg in Plochingen. Um die Arbeit beim Verband und in den Vereinen zu leisten, bedürfe es viel Arbeit im Ehrenamt, eine zielführende Förderung der Politik sowie minimalbürokratische Vorgaben, die in den Vereinen die Arbeit erleichtern und nicht immer weiter erschweren. Kassenprüfer Otto Zoller nahm nach seinen Ausführungen die Entlastung des Vorstands vor. Die von Michael Ziesel geleiteten Wahlen brachten folgende Ergebnisse: Markus Bitterwolf (MV Hochdorf) stellvertretender Kreisvorsitzender Bereich Mitte; Walter Engeser (MV Ellwangen) stellvertretender Kreisvorsitzender Bereich Ost; Florian Kramer (MV Aßmannshardt) stellvertretender Kreisvorsitzender Finanzen; Bernd Biffar (MV Aßmannshardt) Kreisdirigent; Dietmar Ruß (MV Ingoldingen) EDV-Referent; Walter Meseck (MV Winterstettenstadt) Seniorenvertreter; Karl Hiller (Andelfingen) Kassenprüfer. Aus der Versammlung der Bläserjugend wurde die Wahl von Monika Hagel als stellvertretende KV-Jugendleiterin bestätigt.Bericht der Schwäbischen Zeitung, geschrieben von Gerhard Rundel


« vorherige Nachricht

Kreismusikfest 2018


Vereinsverwaltung


Partner/Sponsoren




Erlebnisreisen in den Musikwinkel